Stiff-Person Vereinigung Deutschland - Hilfe für SPS-Kranke

Stiff-Person-Syndrom - Original (in engl.) von Diana L. Hurwitz, Übersetzung: Helmut Jüngling und Christian Wolf IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

Anfangsstadium        → Fachausdruck nachschlagen

Die Krankheit beginnt schleichend in den axialen Muskeln. In einigen Fällen entwickelten sich die Symptome innerhalb von Wochen, obwohl die allgemeine Theorie davon ausgeht, dass es Monate und Jahre dauert. Der Patient kann über Hals- und/ oder Rückenschmerzen klagen und Steifigkeit, die schlimmer wird durch Anspannung, Überanstrengung oder Stress.
 

Sie können eine übertrieben aufrechte Haltung haben. Die Symptome bessern sich in der Regel durch Tiefschlaf, aber während des Übergangs von REM Zyklen zu Stufe 1 oder 2 können sie durch Krämpfe geweckt werden. Die Patienten können über Perioden einer Verschlechterung der Symptome berichten, die spontan über Stunden oder Tage verschwinden. [32]


Fortgeschrittenes Stadium

Die zweite Phase umfasst die benachbarten Extremitäten-Muskeln. Die Patienten erleben Schreckreaktionen auf Überraschungen, Zorn, Furcht, unerwartete Geräusche etc. und schwere Krämpfe, die sich langsam auflösen. Schnelle Bewegungen können starke Krämpfe auslösen. Distale Extremitäten können einbezogen werden. Wenn sich die Bauchmuskeln zusammenziehen, ist es möglich, dass die Patienten eine lumbale Hyperlordose entwickeln.
 

Wenn sich die Brustmuskeln zusammenziehen, kann es zu Kyphosen (Buckelbildung) kommen. Depression wird zu einem Faktor, so, wie die Lebensqualität der Patienten abnimmt. Es kann schwierig, schließlich sogar unmöglich werden, Auto zu fahren, zu arbeiten, einzukaufen, Veranstaltungen zu besuchen und die Wohnung zu verlassen.[32]


Endstadium

Die Beteiligung der Mehrheit der Muskeln einschließlich Paraspinal-, Brust-, Bauch-, Gesichts-, und Rachenmuskeln wird beschleunigt. Gliedmaßen können zusammengezogen sein. Spasmen können so schwer sein, dass es zu Knochenbrüchen und Muskelrissen kommt. Es besteht das Risiko, dass Bauchfalten spontan reißen können. Die Atmung sowie Magen-Darm-Funktionen können beeinträchtigt werden.
 

Ösophagus-Spasmen und -Behinderung sind möglich. Aktivitäten des täglichen Lebens benötigen Hilfe: Gehen, Treppensteigen, Kochen, die Verwaltung von Medikamenten, der Betrieb elektrischer Geräte, Essen, Baden, Ankleiden, Pflege, Mundpflege und Transfers vom Bett zum Stehen, zum Sitzen, zur Toilette etc. [32]

 → zur Inhaltsübersicht
 → weiter