SPS Selbsthilfe 
Erläuterung medizinischer Fachausdrücke    (Quellen: Wikipedia, flexikon.doccheck.com, gesundheits-lexikon.com u.a.)           zurück
Vielleicht ist auch das EUPATI-Glossar von Interesse.

  A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z   
   
abdominal den Bauchraum betreffend
Adenokarzinom bösartiger Tumor, der aus Drüsengewebe hervorgegangen ist
adrenerg auf Adrenalin reagierend
Ätiologie Fachrichtung der Medizin und Psychologie, die sich mit der Ursache der Entstehung von Krankheiten beschäftigt
agonistisch in gleicher Richtung wirkend
agoraphobische Angststörung Angst, Plätze, Strassen zu überqueren, Panikstörung
Allel alternative Form eines Gens oder man hat beide Gene doppelt, eines vom Vater eines von der Mutter, diese können sich unterscheiden, somit hat man immer 2 Allele
ankylosis Versteifung eines Gelenkes
antagonistisch entgegengesetzt bzw. als Gegenspieler wirkend
anterior weiter vorne gelegen
Antigene Stoffe, an die sich Antikörper und bestimmte Lymphozyten-Rezeptoren spezifisch binden können
Areflexie vollständiges Fehlen eines oder mehrerer Eigenreflexe
arterielle Hypertonie Bluthochdruck
Ataxie Störung der Bewegungskoordination
axial axial, "in Richtung einer Achse" (z.B. einer Körper-, Gliedmaßen-, Organachse) oder "eine Achse betreffend".
Botulismus Fleischvergiftung
Bradykinese Verlangsamung der Bewegungen
bulbär ein knollenförmiges Organ(teil) (Bulbus) betreffend
Cerebellum Kleinhirn
cervical zum Hals oder Halsteil eines Organs (Cervix) gehörig
Chorea ein Symptom mehrerer Krankheiten, die die Basalganglien des Hirns betreffen
CSF Rückenmarksflüssigkeit, Nervenwasser oder Liquor
cyanosis violette bis bläuliche Verfärbung der Haut, der Schleimhäute, der Lippen und der Fingernägel
Demyelinisierung Form der Schädigung des Zenralen Nervensystems
Dermatomyositis Erkrankung, die die Skelettmuskulatur, die Haut und die inneren Organe (Niere, Lunge, Herz) befällt
diaphragmatic spasms Zwerchfellspasmen
Diplopie Doppelsichtigkeit
distal "weiter von der Körpermitte" oder (von einem Organ) "entfernt"
Dorsalwurzelganglien Anhäufung von Nervenzellkörpern im peripheren Nervensystem im Bereich der hinteren Spinalnervenwurzel
Dysarthrie zentral-organische Sprechstörung, Störungen der Atmung, Stimmgebung und Artikulation
Dysautonomia degenerative Erkrankung des Sympathicus-Astes des vegetativen Nervensystems
dysmotility Unbeweglichkeit oder schlechte Beweglichkeit
Dysphagie Schluckstörung infolge neurologischer Erkrankungen
Dysregulation Fehlsteuerung
dystonisch eine Gruppe von Bewegungsstörungen, deren neurologischer Ursprung in den motorischen Zentren im Gehirn liegt
Elektromyographie/EMG Untersuchung der elektrischen Funktion der Skelettmuskeln
endokrine Drüse Drüse, die ihre Stoffe direkt ins Blut abgibt
Endokrinologie die Lehre von der Sekretion der Hormone durch Drüsen und deren Störungen
Enzephalitis Entzündung des Gehirns
Enzephalomyelitis Entzündung des Gehirns und des Rückenmarks
Enzymlinked immunosorbent Assay antikörperbasiertes Nachweisverfahren (Assay)
epileptiform epilepsieartig
exprimieren Ausprägung des Genotyps – also der genetischen Information – zum Phänotyp eines Organismus oder einer Zelle
exterozeptiv Außenwahrnehmung wie zum Beispiel die Körperoberflächenwahrnehmung
extrapyramidal außerhalb der Pyramidenbahn bzw. nicht von der Pyramidenbahn gesteuert
extrazellulär außerhalb der Zelle befindlich
fatal böse endend, tödlich
Femur Oberschenkelknochen
Fibromyalgie eine nicht-entzündliche Sonderform des Weichteilrheumatismus, bei der Muskelverhärtungen und Schmerzen in der Muskulatur und in den Sehnenansätzen auftreten
fokal einen Krankheitsherd (Fokus) betreffend
fokale Zerebellumdegeneration Komplikationen von Tumorerkrankungen, die das Nervensystem betreffen
Glabella Hautregion zwischen den Augenbrauen sowie die unterhalb dieser Stelle liegende knöcherne Erhebung des Stirnbeins über der Nasenwurzel
granulomatös durch das Auftreten von Granulomen (knotenartige Gewebeneubildung) gekennzeichnet
Grave's Krankheit Basedow-Krankheit oder Morbus Basedow
Hippocampus Bestandteil des Gehirns
Hyperekplexie abnorme Steigerung der an sich nicht krankhaften Schreckreaktion in Form einer zu niedrigen Schwelle und/oder einer gesteigerten Reaktion mit Ausstrecken der Arme, Erstarren des Körpers und Stürzen
Hyperlordose Krümmung der Wirbelsäule, Hohlkreuz
Hyperpyrexie Fieber von extremer Höhe (> 40,5 C)
hypersynchron vermehrt/verstärkt gleichzeitig auftretend
Hyperthermie Überwärmung des Körpers
Hypertrophie Größenzunahme eines Organs oder eines Gewebes durch Vergrößerung der einzelnen Zellen
hypertrophiert zu hohe Stoffwechsellage
Hypothalamus Abschnitt des Zwischenhirns
immunmodulatorisch das Immunsystem verändernd
immunsuppressiv die normale Funktion des Immunsystem unterdrückend
Immunzytochemie dient der Darstellung von lichtmikroskopisch nicht mehr sichtbaren Zellbestandteilen
Interferenzmuster spezieller Verlauf/Muster von Wellen
intermittieren in getrennten Phasen voranschreitend
intrathekal Injektionen in die Flüssigkeit, die das Rückenmark umspült
IVIg Intravenöses Immunglobulin
jerking limb zuckende Gliedmaßen
Koagulopathie Mangel oder Störung der Gerinnungsfaktoren des Blutes
Komorbidität Begleiterkrankung, diagnostisch abgrenzbare Krankheits- oder Störungsbilder
kyphosis nach hinten (dorsal) konvexe Krümmung der Wirbelsäule
limb Gliedmaßen, Arm und Bein
Liquor Rückenmarksflüssigkeit oder Nervenwasser
Lordose/Hyperlordose konvexe Krümmung der Wirbelsäule nach vorne
lumbal Lendenwirbelsäule bzw. Punktion zur Gewinnung von Nervenwasser an dieser Stelle
Lymphozitose erhöhte Gesamtzahl der Lymphozyten im Blut
M. tibalis anterior langer, spindelförmiger Skelettmuskel der Unterschenkelmuskulatur
Magenpseudoobstruktion Bewegungsstörungen (Motilitätsstörungen) des Magen-Darm-Traktes
mediastinal Im Mediastinum (der median in der Brusthöhle liegende Raum) befindlich
membranassoziiert einer Membran angelagert
meningeal die Hirnhäute betreffend
mesial Lage- und Richtungsbezeichnung
metabolisch stoffwechselbedingt
Motoneuron-Erkrankung Gruppe von Erkrankungen, die bestimmte Gruppen von Nervenzellen betreffen
multifokal an mehreren Stellen gleichzeitig auftretend
Muskeltonus Muskel(an)spannung
Myasthenia gravis gehört zu einer Gruppe von neurologischen Erkrankungen, die durch eine gestörte Signalübertragung zwischen Nerv und Muskel gekennzeichnet sind
Myelitis Entzündung des Rückenmarks oder des Knochenmarks
Myelopathie Schädigung des Rückenmarks
Myoklonien unwillkürliche Muskelzuckungen
myoneural Muskeln und Nerven betreffend
Myopathie Muskelerkrankungen
nekrotisierend mit lokalem Gewebstod (Nekrose) einhergehend
neuroendokrin Nervensystem und Endokrinium (Sekretionsmodus von Drüsenzellen, nach innen absondernd) betreffend
neuromuskulär Nerven und Muskeln betreffend
Neuromyotonie ein neurologisches Syndrom, das durch eine erhöhte Erregbarkeit der Skelettmuskulatur gekennzeichnet ist
Neuropathie Sammelbegriff für viele Erkrankungen des peripheren Nervensystems
Neurotransmitter Botenstoffe, die an chemischen Synapsen die Erregung von einer Nervenzelle auf andere Zellen übertragen
Nystagmus die unkontrollierbaren, rhythmischen Bewegungen eines Organs, üblicherweise der Augen
Ösophagal zur Speiseröhre gehörend
Ösophagus Speiseröhre
oglioklonale Banden Antikörper, die von Lymphozyten gegen körperfremde Substanzen gebildet werden
onconeuronal Krebs und Nervensystem betreffend
Ophthalmoplegie isolierte Lähmung der äußeren oder inneren Augenmuskeln bzw. eine Kombination beider Lähmungserscheinungen
Opsoklonus-Myoklonus Begleiterscheinung verschiedener Tumorerkrankungen
paraneoplastisch eine Krebserkrankung begleitend
paraspinal "entlang der Wirbelsäule" bzw. "neben der Wirbelsäule".
Paresen leichte Lähmungen, Erschlaffungen
Paroxysmale autonome Dysfunktion anfallsartige grundlose Funktionsstörung
pathogen Fähigkeit von infektiösen Organismen oder Toxinen, einen bestimmten Organismus krank zu machen
Perioralregion Mundregion
perivaskulär um ein Gefäß herum bzw. in der Nähe eines Gefäßes
perniziöse Anämie auch Morbus Biermer genannt, eine Form der Anämie (Blutarmut)
plantar die Sohlenfläche des Fußes betreffend
Plasmapherese Blutplasmaaustausch
Pleozytose Vermehrung von Zellen im jeweiligen Medium
PNS peripheres Nervensystem
Polioenzephalomyelitis Entzündung der grauen Substanz des Gehirns und des Rückenmarks
Poliomyositis entzündliche Erkrankung der Skelettmuskeln
Polyradiculopathie Reizung oder Entzündung der Anfangsbereiche mehrerer Rückenmarksnerven
Prodrom ein einer Erkrankung vorangehendes Symptom
Progression eine fortschreitende Entwicklung
proximal zum Rumpf hin gelegen oder zum Rumpf hin verlaufend, also Oberschenkel, Oberarme
Prädisposition genetisch bedingte Anfälligkeit für die Ausbildung von Krankheiten
Prävalenz statistische Verbreitung einer Krankheit
Pseudoobstruktion ohne mechanische Ursache meist massiv geblähter, funktionell regungsloser Darm
pupillary dilatation Pupillenerweiterung
Purkinje Zellen Neuronentyp der Kleinhirnrinde
Pyramidenbahnzeichen gestörte Signalübertragung über die sog. Pyramidenbahn, krankhafte Reflexe
Radikulopathie Reizung oder Schädigung der Nervenwurzeln
Radiobinding Assay Verfahren zur Entdeckung von Antikörpern
Radioimmunoassay Labormethode zur quantitativen Bestimmung kleinster Substanzmengen
rectus abdominus muscles Bauchmuskel
Remission das temporäre oder dauerhafte Nachlassen von Krankheitssymptomen, jedoch ohne Erreichen der Genesung
replizieren Art der Vervielfältigung des Erbinformationsträgers DNA einer Zelle
Retinopathie Schäden der Netzhaut
Rigidität Steifigkeit, Versteifung
Sjögren-Syndrom chronische, entzündliche Autoimmunerkrankung, die vor allem die Tränen- und Speicheldrüsen betrifft
Spasmen (Muskel-)Krämpfe
spinal cord Wirbelsäule
spinal zugehörig zu einer Struktur zur Wirbelsäule
startle disease eine abnorme Steigerung der an sich nicht krankhaften Schreckreaktion
startle Schreck
subakut mäßig schnell oder relativ plötzlich auftretend
supranukleäre Blickparese degenerative Erkrankung des Gehirns, speziell der Basalganglien, die u.a. die Augen steuern, auch Steele-Richardson-Olszewski-Syndrom
synaptisch die Synapse betreffend
Tachykardie Herzrythmusstörung, umgangssprachlich Herzrasen, anhaltend beschleunigter Puls auf über 100 Schläge pro Minute
Tachypnoe gesteigerte Atemfrequenz
taktil haptisch, durch Berührung wahrgenommen
Tetanie Störung der Motorik (krampfartig) und der Sensibilität (Kribbeln) als Zeichen einer Übererregbarkeit der Nerven und Muskeln. Im Extremfall handelt es sich um einen schmerzhaften Muskelkrampf
thoracolumbar paraspinal entlang der Brust- und Lendenwirbelsäule
thoracolumbar in der Brust- und Lendenwirbelsäule
Thymektomie Entfernung der Thymusdrüse
Thymom Tumor des Thymus
Thyreoiditis Entzündung der Schilddrüse
Transmission Übertragung eines Erregers
vaskulitisch durch eine entzündliche Erkrankung der Blutgefäße bedingt
Vesikel intrazelluläre (in der Zelle gelegene), sehr kleine Bläschen, die von einer Membran oder einer netzartigen Hülle aus Proteinen umgeben sind
Vitiligo Flechte (Hautkrankheit)
Western Blot auch Immunblot, die Übertragung von Proteinen auf eine Trägermembran, die anschließend über unterschiedliche Reaktionen nachgewiesen werden können
Zerebrospinalflüssigkeit Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit
ZNS Zentralnervensstem
Zyanose bläuliche Verfärbung der Haut oder Schleimhaut
Zytokine Proteine, die das Wachstum und die Differenzierung von Zellen regulieren

Vielleicht ist auch das EUPATI-Glossar von Interesse.